Gegenwärtig stellt sich folgende Sitution im Querumer Forst dar: Letzte Woche waren die Rodungsarbeiten unterbrochen. Die Harvester haben ihre Arbeit beendet. Jetzt sind nur noch die grossen Bäume auf dem Startbahngelände übriggeblieben, deren Stammumfang für die Fällung per Harvester zu gross ist.
Vieles spricht dafür, dass die Rodung der grossen Bäume in dieser Woche durchgezogen werden soll. Ausserhalb des Zauns wird gerne vormittags gefällt, wenn wenig Leute im Wald sind.
Der Widerstand ist zahlenmässig noch gewachsen, gestern waren fast 300 Leute auf der 15 Uhr-Demo. Der Bauzaun wurde auf einer Demo vor einer Woche durchlässig gemacht,der Harvester stand wieder still,  woraufhin die Polizei massiv aufrüstete. Es gibt jetzt Hausfriedensbruchanzeigen bei Betretung des Geländes.
Die gibt es aber nicht, wenn es zu viele Akteure sind – dann wird die illegale Aktion mal schnell von der Polizei zum genehmigten Aufzug erklärt – es geht also ! Am Mittwoch letzter Woche hat sich die Mitgliederversammlung der BI Waggum für eine Fortsetzung der täglichen Demos ausgesprochen.
Politisch hat sich wieder einiges getan.Es kam heraus, dass der Luftfrachtspediteur Schnellecke aus Wolfsburg am Braunschweiger Flughafen eine Logistik-Zentrale einrichten will. Aus dieser Sicht -ein weltweites Nachschub- und Komponenten-Drehkreuz für Volkswagen – würde die Flughafenerweiterung plötzlich „Sinn“ machen. Dies wird aber unter dem Teppich gehalten, da ein Ausbau für einen einzigen Privatkonzern nur schwer als allgemeines öffentliches Interesse zu verkaufen ist. Zudem wäre die Beantragung von EU-Subventionen für „Forschungszwecke“ dann Subventionsbetrug. Ein interessanter Beitrag zum Thema, der die Argumente zusammenfasst, steht unter „Gedanken von herr Wassmuss“ auf www.waggum.de.