Brighton:


AktivistInnen machten vor drei BP-Tankstellen auf die Pläne von BP aufmerksam in die Gewinnung von Öl aus Sand in Kanada/Alberta zu investieren. Tar Sands ist die dreckigste Form der Ölgewinnung und hat eine unglaubliche Naturzerstörung zur Folge. So werden Urwaldgebiete der Größe von England und Wales zusammen dafür zerstört werden. Wenn mensch bedenkt, dass die Verbrennung von fossilen Rohstoffen und die Rodung von Wäldern, insbesondere von Urwäldern, die beiden größten Verursacher des Klimawandels sind, ist dieses Unternehmen eine Art Dolchstoß für den Planeten.
Die AktivistInnen machten mit einem Transparent mit der Aufschrift: „Tar Sands Oil is blood oil“ auf sich aufmerksam.

London:

Proteste in London

Am 13. Februar eröffneten Klimaaktivistis die Oil-ympics vor der Kanadischen Botschaft am Trafalgar Square. Die Aktivistis wurden in 3 Mannschaften aufgeteilt: BP, Shell und RBS (Royal Bank of Schottland), alle bereit für den ‘Race to the Tar Sands’. Traditionelle Wintersportarten wurden veräppelt, um die Ironie zu illustrieren, dass Kanada versucht durch die Spiele das eigene Land als nachhaltig und im Einklang mit den Indigenen darzustellen, während die Canadian First Nations feststellen müssen, dass das Land auf dem sie wohnen für Tar Sands Projekte zerstört wird.

Mehr auf Englisch gibt es hier zu lesen.