Nachdem während der Rodungsarbeiten im Früjahr für den neuen VW- und Bundeswehr-Flughafen Braunschweig, täglich direkte Aktionen von mehreren Hundert Menschen stattfanden, wurde es nach Abschluss der diesjährigen Rodungsarbeiten wieder etwas ruhiger in Waggum. Zum Hunderttägigen Jubiläum der Proteste sammelten sich heute nochmal viele Leute zum Protest. Im Herbst werden die Rodungsarbeiten weitergehen. Auch der Widerstand?
Ein Artikel von bibs-bs.de

Kundgebung mit Blockade auf der Kreuzung vor dem Zelt

Kundgebung mit Blockade mitten auf der Kreuzung …

… zum Feld, wo das 100. Jubiläum des Protestes gemeinsam begangen wurde (Foto: www.waggum.de)

Um 16 Uhr ging es zunächst vom Sportplatz Waggum in den Wald, wo die Fluchttümpel für Lurche als neueste absonderliche Maßnahme des Umweltamtes als angebliche Ausgleichsmaßnahme für das widerrechtliche Auskoffern des sumpfigen Waldbodens mit Steinschotter begutachtet wurde.

Dann ging es vorbei an der Waldlichtung, die jetzt in der Vegetationszeit überall wieder junge Triebe, junge Blättchen und Knospen hervortreibt, eine Wiederaufforstung aus der Natur heraus ist zu beobachten.

Auf der Abschlußkundgebung wurde eine Aktion der BI Baumschutz bekanntgegeben, wonach am kommenden Donnerstag das Umweltamt aufgesucht werden soll, um es offiziell in Umwelt-„Vernichtungs“-Amt umzubenennen. Siehe dazu das Flugblatt mit Aufruf der BI Baumschutz.

Die BI-Waggum trifft sich ab heute zwar täglich weiterhin am Sportheim, allerdings ab jetzt jeweils erst um 16 Uhr.