Von Ökonomen bis zu Wissenschaftlern, von Grünen Politikern bis zu Frau  Merkel ist immer wieder zu hören: „Wir müssen den Klimawandel als Chance nutzen!“ Als Chance für was? Für ein glücklicheres Leben aller Menschen weltweit? Für einen sonnigen Urlaub an der Ostsee?

Nein, als Chance für die deutsche Wirtschaft. Denn diese wird ganz eindeutig von einem Klimawandel profitieren. Solange er bei etwa 2°C bleibt. Kein Wunder also, dass die Klimakanzlerin Merkel 2°C für unproblematisch hält und als Ziel herausgibt, der Klimawandel müsse bei 2° stabil stehen bleiben.

Bei einer Erwärmung um 2°C würden sich Weinbaugebiete über ganz Deutschland ausbreiten. Soja, das bisher nur im Breisgau angepflanzt wird, würde neue Anbaugebiete finden, sowie viele andere Nutzpflanzen. Die Erträge würden steigen.

Während viele heutige Urlaubsziele wegen Hitze unerträglich würden, hätte Deutschland ein traumhaftes Urlaubsklima. Im Winter müsste weniger geheizt werden und Deutschland hat genug Trinkwasserreserven.

Wenn die Auswirkungen der Erwärmung die Erde erstmal wirklich in Bedrängnis bringen, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass der Druck, auf erneuerbare Energien umzusteigen wachsen würde.

Der Umstieg könnte sehr rasant passieren. Der Wirtschaftssektor für Solar- und Windenergie würde boomen, wie es nie zuvor einer  tat. Jene Länder die in der Entwicklung dieser Technologien führend sind werden stark profitieren. Und Deutschland ist hier ganz oben zusammen mit Dänemark und den USA. Kein Wunder also, dass für die Bundesregierung 2°C Erwärmung verträglich sind. „Gerade Deutschland profitiert bereits heute von den stetig wachsenden „grünen Märkten“. Wir müssen dafür sorgen dass das so bleibt“ sagt Sigmar Gabriel. Das alles darf aber nicht als Klimaschutzziel gesehen werden, sondern als wirtschaftsstrategische Machtpolitik. Hunger und Elend in weiten Teilen der Welt sind egal, wenn sich Deutschland einen wirtschaftlichen Aufschwung davon erhofft. Denn in Ländern des globalen Südens wird, wie beschrieben, eine Erwärmung um 2°C  verheerende Auswirkungen haben.

Den Klimawandel als Chance zu sehen ist also nur möglich mit einer nationalistischen Ideologie, in der die wirtschaftliche Leistung der eigenen Nation wichtiger ist als das Leben von Millionen und Milliarden Menschen.