m April sind gleich mehrere Protestveranstaltungen gegen RWE und Braunkohleabbau geplant. Am 14. April wird im Hambacher Forst, der Jahr für Jahr ein Stückchen den Schaufelradbaggern des Hambacher Forstes weichen soll veranstaltet von Anwohner_innen und Umweltschützer_innen. „Auf dem Kulturfest am 14. April wollen wir, Anwohner_innen und Umweltaktive aus Nah und Fern, zusammenkommen und unsere gemeinsamen Stärken erkennen, um den Hambacher Forst zu erhalten“ heißt es in dem Aufruf. Es sieht aus als ob sich hier einiges Zusammenbrauen könnte. Die Frage ist ob das Mischungsverhältnis eher jenem von Stuttgart oder dem aus dem Wendland gleicht. Das angekündigte Kulturprogramm klingt auch ganz nett: Klaus der Geiger und David Rovics werden spielen. Zudem sollen Baumpatenschaften verteilt werden, die auf je unterschiedliche Weise ausgeführt werden sollen. Klingt ganz spannend.

Einige Tage später, am 18. und 19. April soll dann ein Camp vor de Gurgahalle in Essen stattfinden, wo die Jahreshauptversammlung von RWE tagt. Nennen tut sich die Veranstaltung „RWE unplugged„. Auch die Anti-Atom-Bewegung beteilgt sich hierdran. Wie im letzten Jahr soll es auch Blockaden geben.

Im Sommer wird dann wieder ein Klimacamp in der Region gegen Kohleabbau stattfinden.