Gestern besetzten 50 Aktivist_innen den Kohle-Tagebau Mainshill, und stoppten damit die Arbeit dort für einen ganzen Tag. Diese Aktion fand während der Aktionswoche take back the land statt. Schwere Kohlebagger wurden besetzt. Das war die erste Aktion des Aktionscamps, das noch bis zum 18. Juli läuft.

 

Das Aktionscamp findet auf einer besetzten Fläche statt, auf der ein weiterer Kohletagebau entstehen soll: Glentaggart East
Der geplante Tagebau Glentaggart East befindet sich, wie der Tagebau Mainshill, der gestern blockiert wurde in South Lanarkshire, ein Gebiet in dem „scotish coal“ massiv Kohle abbaut, und wo es in den vergangenen Jahren viele Auseinandersetzungen gegen Kohleabbau gab. Bereits bevor der Tagebau „Mainshill“ erschlossen wurde, gab es eine einjährige Waldbesetzung und viele direkte Aktionen. Die Räumung dauerte 5 Tage lang.  Mehr Informationen über die Tagebaubesetzung gestren gibt es hier.

Auch in den USA ist ein Aktionstag gegen Kohleabbau (Mountaintop Removal) für den 25. Juli ausgerufen.

In Deutschland gibt es gerade ebenfalls viele Aktivitäten gegen Kohleabbau und -Verstromung, einer der entscheidensten Faktoren des Klimawandels. So ist seit nun 3 Monaten der Hambacher Forst besetzt, der für den Braunkohletagebau Hambach weichen soll. Und im August finden zwei Klimacamps gegen Braunkohleabbau statt, in deren Umfeldern auch Aktionen stattfinden sollen. Eines im rheinischen Braunkohlerevier und eines in der Lausitz.

Für eine weltweite Bewegung gegen Kohleabbau und für Postfossilismus!