Diese Woche, während des Klimacamps im Rheinland wurde die Hambach-Kohle-Bahn gleich zweimal stillgelegt. Am Dienstag morgen wurde der Werkschutz von RWE und die Popelzei von knapp 100 Klimaaktivist_innen überrascht, die plötzlich auf den Schienen saßen und keine Anstalten machten diese zu verlassen. Stattdessen wurden sie mit am Abend von einer Hundertschaft geräumt.

Am Tag darauf gab es die nächste Überraschung: 3 Aktivisten hatten sich mit Lock-ons an die Gleise gekettet. Die Räumung dauerte insgesamt 8 Stunden. Zuerst versuchte die Polizei mit einem technischen Teams die Lock-ons zu knacken. Nachdem das RWE zulange dauerte schickten sie die Bullen weg und übernahmen selber, indem sie ihre eigenen Schienen aufschnitten, die Aktivist_innen herausholten und neue Schienen einbauten.

Insgesamt waren das die dritte und vierte Blockade dieser Strecke, der wichtigsten Kohlebahn in Deutschland, einer höchst sensiblen Infrastruktur, mit der der gesamte Betrieb des rheinischen Braunkohlereviers blockiert werden kann – welches, mensch kann es nicht oft genug sagen, der größte CO2 Emmittend Europas ist.