Posts Tagged ‘Greenpeace-kritik’

Greenpeace: „Politicians talk – Leaders act“

Freitag, Januar 8th, 2010


Mit diesem Banner tauchte Greenpeace in Kopenhagen auf und überspitzte damit noch ihren Spruch auf dem G8 in Heiligendamm „Act now“.
Diese Aufforderungen erklären schön die Vorstellungen der Greenpeace-bosse, wie der Klimawandel bekämpft werden solle: Von oben! Das Ausschließen von 99,9999… Prozent der Menschen aus den Entscheidungsprozessen, wird nicht nur in Kauf genommen, sondern es wird offensiv eingefordert. Dass Greenpeace Führer dabei toll findet kann wenig überraschen, ist die Organisation doch selber straff von oben nach unten durchorganisiert.

Doch schauen wir uns die Funktion der Organisation Greenpeace geauer an:
In Umfragen ist Greenpeace jene Institution in die „die Deutschen“ im Durchschnitt am meisten Vertrauen besitzen. Für „die Deutschen“ ist Greenpeace „das Gute“. Deshalb spenden sie also, zwecks Gewissensberuhigung, soviel an GP, dass diese vor einigen Jahren eine Doppeltseite im Spiegel benötigten um rumzujammern, dass sie gar nicht mehr wüssten, was mit dem Geld anzufangen sei.
(mehr …)

Nation und Menschen und Klimaschutz und Greenpeace

Donnerstag, Juli 2nd, 2009

Nach dem Artikel „Greenpeace klettert für die Nation“ gab es hier sehr viele Kommentare vie: „Wer wenn nicht die Menschen sind denn bitte schön der Staat“ oder: „Antideutsche Kleingesiter wie du gehen mir auf den Sack“
Darum hier nochmal etwas zu diesem Thema:
Der Staat ist mehr als nur „die Menschen“. DAs wird schon klar bei der Überlegung welche Menschen gemeint sind: Alle, oder jene die die gleiche Hautfarbe haben, die gleiche Sprache sprechen, oder auf einem bestimmtem Gebiet leben? Wie wird dieses Gebiet bestimmt. Warum bilde ich eine Nation mit Menschen die 1000 Km entfernt leben aber nicht mit den Menschen die 30 km entfernt leben, also fast meine Nachbarn sind? Suche ich mir meine Nation aus, oder werde ich ihr passiv zugeordnet? (mehr …)

Greenpeace klettert für die Nation

Montag, Juni 22nd, 2009

Greenpeace hatte mit Emanzipation ja noch nie viel am Hut. Verwiesen werden soll nur auf die extrem hierarchische Struktur und die in den letzten Jahren stattgefundene Spezialisierung auf Lobbyarbeit. Den Vogel abgeschossen haben sie aber nun: Greenpeace bekletterte die Reaktorkuppel des Atomkraftwerks Unterweser um ein Transparent zu hängen mit der Aufschrift: „Atomkraft schadet Deutschland“ So so, das Problem ist also nicht, dass hier AnwohnerInnen verstrahlt werden, dass anderswo Tausende beim Uranabbau umkommen, dass ein Risiko für alle Lebewesen weltweit auf unabsehbare Zeit besteht, sondern das es Deutschland schadet. Wenn das so stimmen würde, dann sollte mensch ja eigentlich zu Vattenfall gehen und so viele dieser Dinger in die Gegend setzten wie möglich. Auf dass Deutschland daran zugrunde geht. Leider ist es nicht so. Denn Atomkraftwerke nutzen Deutschland genauso wie jedem anderem Staat, sonst würden sie nicht subventioniert, oder sonst würden nicht die Risiken übernommen werden. (mehr …)