Posts Tagged ‘Kelsterbach’

Prozeß gegen Ausbaugegnerin des Frankfurter Flughafens am 17.02.

Donnerstag, Februar 18th, 2010

Heute stand eine Ausbaugegnerin in Rüsselsheim vor Gericht. Ihr wird vorgeworfen, im Kelsterbacher Wald die Rodung für die neue Frankfurter Flughafen-Landebahn durch Besetzung behindert zu haben. Konkret soll sie an 2 Baumbesetzungen während der Rodungsarbeiten Anfang letztes Jahres beteiligt gewesen sein, und sich bei der Räumung der Waldbesetzung an einen Baum angekettet haben. Als Geschädigte wird dabei immer wieder die FRAPORT genannt, obwohl der betroffene (inzwischen nicht mehr vorhandene) Wald immer noch im Besitz der Stadt Kelsterbach ist.
Fraport hatte nach der Räumung der Besetzung in der Presse verkündet, dass dadurch für sie alle Repressionen abgeschlossen seien. Doch die aktuelle Strafverfolgung wird durch die Strafanzeige der Fraport aufrecht erhalten…
[Image]

Flyer zu den Prozessen gegen FlughafenausbaugegnerInnen

Samstag, Februar 6th, 2010

Hier gibt es Flyer zu den Prozessen gegen AktivistInnen die gegen den Flughafenausbau in frankfurt aktiv waren. Bitte ausdrucken und verteilen, und selber zu den Prozessen kommen und Aktionen drumrum starten.

„Das Recht ist kein Kinderspielplatz“

Samstag, Dezember 19th, 2009

Gefunden unter waldbesetzung.blogsport.de

Unter dieser Überschrift greift die Bürgeraktion PRO Flughafen e.V. in ihrem Newsletter 10/2009 die AktivistInnen unter den AusbaugegnerInnen
scharf an.
Ernst Müller, Geschäftsführer der Pro-Ausbau-Lobbyinitiative, wirft in seinem Editorial Infantilismus und ein falsches Rechtsempfinden vor.
Er schreibt unter anderem:

„Wie recht er (Anmerkung:Gemeint ist der Journalist Tichy von der Wirtschaftswoche) hat, beweisen die Rechtsbrüche unbelehrbarer Flughafenausbaugegner in Frankfurt. Ihnen drohen hohe Bussgelder, weil sie des Hausfriedensbruchs und der Beamtenbeleidung angeklagt sind. Drei der Aktivisten sind gar vor das Bundesverfassungsgericht gezogen, wo sie sich über „Freiheitsentziehungund Grundrechtsverletzungen“ beschweren.
Ein Polizeieinsatz am 11.Februar 2009, mit dem die Polizei eine (illegale) Kletteraktion im kelsterbacher Wald beendete, habe unter anderem gegen die Grundrechte auf Menschenwürde sowie gegen die Meinungs- und Versammlungsfreiheit verstossen.
Kein Wort darüber, dass die Fraport AG als Besitzerin des Waldes die unrechtmässigen Besetzer zuvor aufgefordert hatte, das Gelände zu räumen. Selbst als das Areal schliesslich eingezäunt und es verboten war, sich diesem mehr als 50 Meter zu nähern, hätten die Demonstranten ihn immer wieder überklettert. Ein klarer Rechtsbruch! (mehr …)

Kelsterbach: Repression gegen HausdachbesetzerInnen nach der Waldräumung

Samstag, November 28th, 2009

Vom Wald aufs Dach und ins Gericht
Erklärung zur Hausdachbesetzung gegen den Flughafenausbau

Am 21. Februar 2009 hatten wir (eine Gruppe von 5 unabhängigen AktivistInnen) ein Hausdach am Rand der Stadt Kelsterbach für einige Stunden besetzt. Wir wollten damit Widerstand gegen den Ausbau des Frankfurter Flughafens leisten. Da sich einige von uns mittlerweile mit staatlicher Verfolgung konfrontiert sehen, und um weiteren Diffamierungen etwas entgegenzusetzen, wollen wir an dieser Stelle noch einmal unsere Motive und unsere Sicht auf die Aktion öffentlich machen.
(mehr …)

Die letzten Bäume fallen in Kelsterbach

Freitag, September 4th, 2009

Nachdem der Wald in Kelsterbach vor wenigen Tagen wiederbesetzt wurde, und dann am nächsten Tag geräumt wurde, haben die Rodungsarbeiten begonnen. Die letzten Bäume, die über diesen Sommer noch standen werden gefällt.
Hier ein Text der Waldbesetzungsseite:

Wie schon geschrieben haben die Rodungsarbeiten für den Bau der Landebahn erneut begonnen. Gestern wurde an 2 Stellen begonnen: am Umspannwerk (nahe Kelsterbach) und beim ehemaligen Widerstandsdorf. (Wer damit was anfangen kann: Belgien ist zum größten Teil platt, da wo mal der Wachposten war auch, sie stehen jetzt vor der Goa-Fläche).
Die Kundgebung der BIs gestern abend war mit ca. 50 Menschen sehr überschaulich.
(mehr …)

Der Kelsterbacher Wald ist wieder besetzt

Sonntag, August 30th, 2009

Gestern Abend gegen 19.00 Uhr musste der Fraport-Sicherheitsdienst feststellen, dass zwei Bäume im Kelsterbacher Wald auf der Rodungsfläche für die Landebahn Nordwest besetzt sind. Drei Robin Wood Aktivist_innen haben die Bäume mit zwei Plattformen besetzt und entrollten zwei Transparente mit der Aufschrift „Ausbau stoppen!“ sowie „Amnestie statt Fraport-Justiz“. Sie wollen damit ein Zeichen setzen gegen die anstehende weitere Rodung, die ab 01. September erwartet wird. Den Aktivist_innen geht es gut, sie sind darauf eingerichtet dort längere Zeit auszuhalten. Die Lage ist derzeit entspannt, Verpflegung wird durchgelassen. Die Besetzung ist vom Zaun an der Mainschneise (zweigt von der Okrifteler Straße ab) aus besonders gut sichtbar. Die Aktivist_innen freuen sich über Besuch – also kommt vorbei!

Die Robin Wood Pressemitteilung:

+ + + ROBIN WOOD-Pressemitteilung + + +

Frankfurt, den 29.8.09

* Erneute Baumbesetzung im Kelsterbacher Wald
* Protest gegen Ausbau des Frankfurter Flughafens geht weiter

Drei ROBIN WOOD-KletteraktivistInnen halten seit heute erneut Bäume im
Kelsterbacher Wald besetzt. Sie
protestieren damit gegen die in Kürze wieder beginnenden Rodungsarbeiten
und den Bau der Landebahn Nord-West am Frankfurter Flughafen.

Die AktivistInnen, zwei Männer und eine Frau, erklommen zwei Kiefern auf
dem Rodungsgelände und befestigten dort in etwa 15
Meter Höhe zwei hölzerne Plattformen. Diese sollen es ihnen ermöglichen,
sich dort für längere Zeit aufzuhalten. Zwischen den Bäumen spannten sie
eine Seilbrücke und ein neun Quadratmeter großes Transparent mit der
Aufschrift „Ausbau stoppen!“. Ein kleineres Transparent gegen die
juristische Verfolgung von AusbaugegnerInnen, das die AktivistInnen
ebenfalls in den Baumwipfeln befestigt haben, trägt die Aufschrift
„Amnestie statt Fraport-Justiz“.

Die Aktion richtet sich gegen die – möglicherweise bereits in der
kommenden Woche beginnende – Abholzung des noch verbliebenen
Kelsterbacher Waldes für den Bau einer neuen Landebahn am Frankfurter
Flughafen und die damit verbundenen Klimaschäden. Nach dem Ausbau, den
Fraport bereits 2011 abgeschlossen haben will, soll die Zahl der
jährlichen Flugbewegungen drastisch steigen – von derzeit 500.000 auf
mindestens 750.000; technisch möglich wäre sogar eine Million. Dabei ist
Fliegen die klimaschädlichste Reiseart überhaupt. Wie keine andere
Fortbewegungsmethode treibt sie den globalen Klimawandel voran, unter
dessen Folgen besonders die Menschen im globalen Süden zu leiden haben.
Lokal gesehen bedeutet jede zusätzliche Flugbewegung eine höhere – und aus
Sicht von ROBIN WOOD unzumutbare – Belastung der AnwohnerInnen durch Lärm
und Abgase.

Die AktivistInnen wollen außerdem die Privatisierung von öffentlichem
Raum thematisieren. Noch vor einem Jahr war der Kelsterbacher Wald ein
öffentliches Naherholungsgebiet. Heute werde mit Bauzäunen, NATO-Draht,
Wachdienst und Polizeistreifen verhindert, dass die Menschen ihren Wald
nutzen. Das zeige einmal mehr, wie egal Fraport die Bedürfnisse der
AnwohnerInnen seien.

Die AktivistInnen wollen die Besetzung solange wie möglich
aufrechterhalten und freuen sich über Unterstützung. „Als Anfang dieses
Jahres die Rodungsarbeiten
liefen, kam es immer wieder zu Protestaktionen, die diese zeitweilig
blockierten. Auch nach der Räumung des Widerstandsdorfes und nach dem
Urteil des Kasseler Verwaltungsgerichtshofs, das den Ausbau durchwinkt,
werden die Proteste weiter gehen“, so die BaumbesetzerInnnen. „Wir
werden uns weiterhin gemeinsam mit
AnwohnerInnen und vielen anderen gegen die geplante Landebahn, für eine
Wiederaufforstung der gerodeten Waldflächen und für ein lebenswertes
Rhein-Main-Gebiet einsetzen. Die Landebahn ist noch lange nicht gebaut.“

Das erste Widerstandsdorf im Kelsterbacher Wald war im Mai 2008
aufgebaut und im Februar 2009 mit dem Beginn großflächiger
Rodungsarbeiten gewaltsam geräumt worden. Bis Ende Februar 2009 wurde
die Rodung von rund 145 Hektar Wald abgeschlossen. Vom 1. September
2009 an, wenn die Brut- und Aufzuchtperiode beendet ist, sollen die
restlichen 72 Hektar gefällt werden.

Presse-Kontakt:
Alexander Gerschner, ROBIN WOOD, Tel. 0171 / 835 95 15

* * *
Hinweis für die Berichterstattung vor Ort:
Es ist eventuell nicht möglich, direkt bis zu den besetzten Bäumen zu
gelangen. Von einer Position an der Okriftler Straße, zwischen A3 und
Rüsselsheimer Straße, ist die Besetzung jedoch einsehbar.
Der beste Punkt für Fotos befindet sich an der Mainschneise, wo sie auf die Rodungsfläche trifft.
Dort findet auch der heutige Kuchenstand der BIs statt.

Gerichtsverfahren gegen Waldbesetzer

Sonntag, August 16th, 2009

Das erste Gerichtsverfahren gegen einen Waldbesetzer findet noch diesen Monat statt. Dieses Jahr fand eine Demonstration zu den Rodungsflächen statt. Dabei drückten 2 Polizeibeamte einen Menschen 10 Minuten lang schmerzhaft gegen einen Holztisch. Vor Gericht stehen aber nicht die Polizeibeamten, sondern der Ausbaugegner: Er soll die Beamten verbal beleidigt haben.

Der Prozeß findet am Mittwoch 26. August um 11 Uhr im Amtsgericht Rüsselsheim (Johann-Sebastian-Bach-Straße 45) statt. Wir rufen dazu auf, den Prozeß kritisch zu begleiten.

Die Gerichtsverfahren gegen AusbaugegnerInnen sind kein Zufall. Sie sollen legitimen und notwendigen Protest verhindern. Diese Strategie des Staates wird nicht aufgehen, wenn wir uns den Repressionsversuch geminsam und solidarisch stellen.

Artikel in der FR
Spendenaufruf für Gerichtskosten

Solidarität mit allen angeklagten AusbaugegnerInnen!

Kelsterbach: Wiederaufforstung

Dienstag, Mai 12th, 2009

Letzten Sonntag wurden auf der Rodungsfläche von etwa 50 Menschen junge Bäume gepflanzt. Der größte Teil außerhalb des Zaunes, ein paar Leute haben den Zaun aber auch überwunden, und innerhalb gepflanzt. Die Polizei kam spät, und wusste nicht wie sie reagieren soll.
Kelsterbach forstet auf
Artikel auf Echo-Online.
QuerTV

Erster Spatenstich in Kelsterbach

Samstag, Mai 9th, 2009

Erster Spatenstich für den Bau der vierten Landebahn am Frankfurter Flughafen: Vier Robin Wood Kletterer seilten sich am Freitag morgen von einer Bahnbrücke ab, die den Kelsterbacher Wald durchschneidet. Der symbolische Baubeginn findet statt, während verschiedene Klageverfahren gegen den Ausbau des Flughafens vor dem hessischen Verwaltungsgerichtshof noch laufen. Auch der Entscheid der Kelsterbacher BürgerInnen über den Verkauf des Waldes steht noch aus. (mehr …)

Einladung zum „feierlichen“ Spatenstich der Landebahn NW

Donnerstag, April 30th, 2009


am 8. mai findet ja der feierliche erste spatenstich der landebahn statt, mit roland koch und allen verbrechern auf einem haufen.
wir werden an diesem tag stark mobilisieren, an der zufahrt spalier stehen und die einladung der fraport annehmen. Zur sicherstellung unserer präsenz werden wir eine demo anmelden, die ab 10 uhr am waldparkplatz beginnt. So können wir auch besser hierzu aufrufen.
ein offizieller aufruf wird folgen, anbei ein paar vorläufige flyer zum ausdrucken,
Aber auch diese kann man bereits ausdrucken, kopieren und verteilen (a3-a5).
Am abend vorher, dem 7. mai, wird ab 21 uhr an der mahnwache, in erinnerung an die opfer des baus der ersten startbahn und des kz-walldorf der film „die rollbahn“ gezeigt.
Nähere informationen werden folgen, ihr solltet trotzdem schon mal in euren bereichen zu mobilisieren.