Posts Tagged ‘NGOs & Bewegungseliten’

Robin Wood Floßtour zum Thema „Klimaschutz selber machen“

Dienstag, Juli 20th, 2010

Jeden Sommer veranstaltet die Umweltschutz- organisation Robin Wood eine Floßtour. Etwa einen Monat wird über Flüsse gefloßt, zu jeweils verschiedenen Themen. Unterwegs werden dann Aktionen durchgeführt, oder Diskussionsveranstaltungen. Das diesjährige Thema ist „Klimaschutz selber machen“. „Sie werden damit rund vier Wochen lang auf Neckar, Rhein und Main unterwegs sein, um Menschen für den „Klimaschutz von unten” zu gewinnen“, heißt es bei Robin Wood. Die Floßtour ist offen gestaltet, und alle interessierten AktivistInnen eingeladen sie mitzugestalten.

Kritisch zu hinterfragen, bleibt aber, was eine Organisation wie Robin Wood unter „Klimaschutz von unten“ versteht / verstehen kann, sind sie doch durch ihre Struktur angewiesen auf eine Steigerung von Spendengelder. Und somit auf das Wohlgesinntsein einer linksliberalen bürgerlichen Mittelschicht.
Ist in der Einleitung noch davon die Rede den Klimaschtz nicht mehr den verstaubten PoltikerInnen zu überlassen und dass es mehr braucht als Energiesparlampen, wird schon beim ersten Punkt, was Klimaschutz von unten sein soll, klar dass Robin Wood es sich nicht erlauben kann/will, die logische Konsequenz daraus zu ziehen, und radikale soziale Veränderungen zu propagieren, sondern im Gegenteil: „Schreibt Briefe und Petitonen an Politiker_innen“ heißt es dort alles ernstes, den eigenen Widerspruch wohl nicht bemerkend. Ok, Kohlekraftwerke in der eigenen Umgebung (warum denn nur dort, haben sie woanders weniger Auswirkungen aufs Klima?) verhindern solle mensch auch.
(mehr …)

Coole Aktion von Robin Wood, inhaltliche Ansätze von unten und Reflektionen über „Druck ausüben“

Montag, Juni 7th, 2010

Robin Wood AktivistInnen erkletterten am 3. Juni einen Baukran auf der gerodeten Baufläche im Kelsterbacher Wald, auf der gerade die Landebahn Nord-West des Frankfurter Flughafens gebaut wird. Dort wo nun eine Wüste ist war vor 2 Jahren die Besetzung gegen die Landebahn.
Die AktivistInnen hängten ein ein rund 130 Quadratmeter großes Transparent mit der Aufschrift: „Save the Climate – Stop Airport Expansion“. Die Aktion fand in Bezug auf die Klimakonferenz in Bonn statt. Im Vergleich zu anderen NGOs agierte Robin Wood hier aber nicht appelierend (an die Regierungen) sondern setzt auf Widerstand von unten: „Die AktivistInnen nehmen auf diese Weise öffentlich Stellung zu den UN-Klimaverhandlungen, die zurzeit in Bonn laufen. Ihre Botschaft: Wartet nicht darauf, dass die Regierungen das Klima retten. Werdet selbst aktiv, baut Druck von unten auf und wehrt euch gemeinsam gegen extrem klimaschädliche Bauvorhaben wie den Ausbau von Flughäfen.“ heißt es in einer Pressemitteilung von Robin Wood.
Weitergehend könnte mensch nun fragen: Was heißt Druck aufbauen? Heißt das nicht im Endeffekt dass am Ende doch die PolitikerInnen von oben entscheiden sollen, und lediglich mit Druck von unten das Ganze beeinflusst werden soll, anstatt dass die Entscheidungsfindungen selber auf die unterste Stufe gehoben werden.

Hier die vollständige PM von RoWo:
(mehr …)

Petition zur Freilassung von Tadzio Müller

Donnerstag, Dezember 17th, 2009

Eine Petition zur Freilassung von Tadzio Müller wurde ins leben gerufen, iniziert durch andere Wichtigmenschen und NGOs. Eine Petition nicht etwa zur Freilassung aller Gefangenen in Kopenhagen, nein für die Freilassung von Tadzio Müller. Das zeigt wie NGO-Chekker denken: Die einzelnen Menschen sind nichts wert, sondern nur Menschen mit Namen, die mensch in der Presse lesen kann.
Tausend Gefangene rücken in den Hintergrund, wenn ein Tadzio Müller unter ihnen ist, hunderttausend Tote werden egal, wenn der König verletzt wurde,… ach nee, das war was anderes.
Lasst euch nicht vereinnahmen von elitären Schnöseln, die denken, die Bewegung sei nur da, damit sie ihre Namen in der Zeitung lesen können!